Pilze drechseln von Karl Rüdiger

Von Anfängern belächelt, für Fortgeschrittene eine Herausforderung

 

Drechseln ist eine handwerkliche Kunst. Viele Drechsler fertigen an der Drehbank Gegenstände wie Kugeln, Schalen und Profilstangen aus Holz. Mein Anliegen ist es, durch phantasievolles Zusammenfügen unterschiedlicher gedrechselter Formen Figuren zu erzeugen, die als gestaltete Abbilder von Kreaturen und Gegenständen deren typische Eigenschaften erkennen lassen. Wer sich darauf verlegt, Pilze zu drechseln, wird In Drechslerkreisen meist belächelt. Aber schauen Sie selbst:

Steinpilze & Co.

Meistens sieht man bei gedrechselten Pilzen Formen, die auf eine Pflanzengestalt aus einem gedrungenen Stiel mit einem gestauchten Hut reduziert sind, eine Form also, die dem Aussehen des allseits bekannten Steinpilzes ähnelt. Wenn man diesen Formtypus grundsätzlich für das typische Aussehen eines Pilzes hält, dann ist verständlich, warum sich ein solches Gebilde bei "anspruchsvollen" Drechslern keiner großen Wertschätzung erfreut; denn eine solche einfache Form stellt an den Drechsler keine besonderen Ansprüche. Er kann sie gerade "mal so nebenbei" drechseln.

Andere Pilze

Schaut man hingegen Pilze in ihrer natürlichen Formvielfalt an, wird aus dem Übungsgegenstand für Anfänger eine gestalterische Herausforderung. Etwa hundertundzwanzigtausend in der Literatur derzeit beschriebene Arten gibt es nämlich. Einige in unserer Umgebung vorkommende Pilzarten mit interessanten Formen (aber eben nicht Stein- oder Fliegenpilz) habe ich ausgewählt, um ihre Elemente aus geeignet gewählten Hölzern an der Drehbank herzustellen.

Von der Idee zum Werk

Der Gedanke zu dieser Gestaltungsabsicht war Gegenstand einer Monatsaufgabe in einem Drechslerforum, in dem ich mich früher beteiligt habe. Die von mir ausgewählten sieben Pilze lassen leicht erkennen, dass ihre Herstellung keineswegs "mal so nebenbei" zu machen ist. Dabei geht es nicht um die naturgetreue Modellierung der ausgewählten Pilze, sondern das Herausarbeiten ihres Form- bzw. Bautypus im Modell. Den entstandenen "Pilzen" gebe ich die Namen ihrer Originale. Hier nun die Gruppe der sieben von mir ausgewählten "Pilze", deren Fotos auch im Picasa-Webalbum [1] "Pilze" zu finden sind:

Gesamtansichten


[Bild 1]
Die Gruppe von 7 Pilzen orientiert sich von links nach rechts an den folgenden Originalen:
Grüner Knollenblätterpilz, junger Perlpilz, falscher Pfifferling, weißer Knollenblätterpilz, Totentrompete, Tintenpilz und Stinkmorchel.


[Bild 2]
Die Gruppe in halb schräger Aufsicht:
1. Stinkmorchel, 2. Tintenpilz, 3. grüner Knollenblätterpilz, 4. Totentrompete, 5. falscher Pfifferling, 6. junger Perlpilz, 7. weißer Knollenblätterpilz.

 

Detailfotos


[Bild 3]
1. Stinkmorchel
Banksia, Birne, Eiche, Pflaume; Höhe 135 mm, Stieldurchmesser 15 mm.

 


[Bild 4]
2. Tintenpilz
Ahorn gebeizt, Beize abgeschliffen, Danish Oil, schwarze Holzperlen, gestockter Ahorn mit Fraßspuren des Borkenkäfers, nach Abschleifen der Beize schwarz bleibende Farbspuren; Höhe 100 mm, Randdurchmesser an der Krempe des Hutes 60 mm.

 


[Bild 5]
3. Grüner Knollenblätterpilz
Walnuss, Kirsche, Birke, Esche, Pflaume; Höhe 80mm, Schirmdurchmesser 90 mm.


[Bild 6]
4. Totentrompete
Eiche, Pflaume; Höhe 60 mm, Becherdurchmesser am oberen Rand 50 mm.


[Bild 7]
5. Falscher Pfifferling
Ahorn, Pflaumenbaum Borke; Höhe 40mm; Becherdurchmesser am oberen Rand 40 mm.


[Bild 8]
6. Junger Perlpilz
Grasbaum, Zeder, angestockte Birne, Pflaume; Höhe 100 mm, Schirmdurchmesser 70mm.


[Bild 9]
7. Weißer Knollenblätterpilz
Esche, Walnuss, gestockter Ahorn, Pflaume; Höhe 100 mm, Schirmdurchmesser 90mm.


LINKS:
[1] Picasa Webalbum Pilze: http://picasaweb.google.com/Pixelinus/Pilze# - zurück zu [1] -

 


© Copyright 2010 by PUBLICATIONES - details: www.publicationes.de/copyright.html -