Digitale Audioaufnahmen mit Nero WaveEditor von Peter Denker

Erstellen und Schneiden von digitalen Audio-Aufzeichnungen

Nero WaveEditor Programm-Logo Ob Sie nun Schallplatten, Audio-Kassetten oder Mitschnitte von Radiosendungen auf dem PC im verbreiteten mp3-Format aufzeichnen oder solche Aufzeichnungen schneiden möchten, es ist ganz einfach, wenn man weiß wie. - Hier wird Schritt für Schritt beschrieben und veranschaulicht, wie das mit dem Nero WaveEditor geht.

Bilder ergänzen diese Anleitung

Die nachfolgende Anleitung wird durch Fotos in einer [1] Picasa-Webgalerie visualisiert, auf deren einzelne Abbildugen mit deren Nummern verwiesen wird.

Programme zur Audioaufnahme und -bearbeitung

Zur Audiobearbeitung gibt es zahllose gratis oder kostenpflichtig angebotene Programme. Die Qual der Wahl bleibt denen erspart, die auf ihrem PC über die preiswerte komplette Programmsuite von Nero (aktuell in Version 9) schon verfügen. Den meisten Anwendern geht es so, dass sie die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten dieses Programmpakets nur sehr eingeschränkt kennen und nutzen. Mit dem WaveEditor enthält Nero auch für diesen Zweck ein leistungsstarkes und doch einfach und intuitiv bedienbares Programm. Im Unterschied zu anderen Programmen verfügt es von vornherein über den zur Herstellung von mp3-Dateien erforderlichen Codec und zeichnet sich durch eine sehr einfache Bedienungsoberfläche auch für über das Schneiden hinausgehende, vielfältige Bearbeitungsmöglichkeiten von Audioaufzeichnungen aus.

Die Aufnahme

Wenn - wie im Artikel [2] Audioaufnahmen mit PC oder Laptop beschrieben - die Audioquelle angeschlossen und auch die Wiedergabe über Lautsprecher oder Kopfhörer aktiviert und erfolgreich getestet sind, ist alles für die Aufnahme bereit. Die dort im letzten Absatz "Testen der Verbindungen und Einstellungen" beschriebenen Schritte führen zur Aufnahmekonsole des Programms Nero WaveEditor (Abb. C2). Dort ist "Digitales Monitoring" (in Abb. C2 "1.")zu aktivieren und mit dem Schiebereegler (in Abb. C2 "2.") der Aufnahmepegel möglichst über ein markantes Teilstück der geplanten Aufnahme einzuregeln, ehe man die Aufzeichnung mit Anklicken des roten Aufnahmebuttons (in Abb. C2 "3.") beginnt. Dieser Button ändert sogleich sein Aussehen in ein blaues Pausen-Symbol, bei dessen Anklicken die Aufnahme angehalten wird. Sobald in diesem Fenster die Taste OK angeklickt wird (in Abb. C2 "4."), erscheint auf der Arbeitsoberfläche des Programms blau auf weißem Grund die sogenannte Waveanzeige als Diagramm (vgl. Abb. C3). Darin ist die Schallamplitude gegenüber der am oberen Rand sichtbaren Zeitleiste dargestellt, und zwar bei Monoaufnahmen längs einer horizontalen Achse beziehungsweise auf zwei horizontalen Achsen bei Stereo-Aufnahmen.

Speichen der Aufnahme

Wie bei Windowsprogrammen üblich wählt man in der Menüleiste am oberen Rand "Datei > Speichern unter" (Abb. C3). Dadurch öffnet sich ein Fenster mit der Bezeichnung "Speichern unter" (Abb. C4). In diesem wird zunächst der Typ der Audiodatei festgelegt, die aus einer Dropdownliste "Dateityp" ausgewählt wird, zum Beispiel "mp3/mp3PRO (*mp3)". Als nächstes wird über das Dropdownfeld "Speichern in" (in Abb. C4 "2.") der Zielordner für die Ergebnisdatei ausgewählt und im Feld "Dateiname" (in Abb. C4 "3.") ein möglichst passender Name eingegeben. Die typspezifische Endung (z.B. ".mp3") fügt das Programm selbsttätig hinzu. Mit Anklicken der Schaltfläche "Speichern" (in Abb. C4 "4.") wird die Speicherung in zwei Phasen (Abb. C5) angestoßen, die je nach Länge der Aufzeichnung unterschiedlich viel Zeit benötigen. Nach dem eigentlichen Speichern, dessen Fortgang mit einem Laufbalken und Prozentangabe angezeigt wird, wird bei mp3-Dateien noch eine so genannte Peakdatei mit entsprechender Visualisierung (Abb. C6) erzeugt.

Damit ist der Speichervorgang abgeschlossen. Das Programm WaveEditor könnte jetzt z.B. mit "Datei > Beenden" (in Abb. C3) beendet werden, wenn die Aufzeichnung nicht weiter bearbeitet werden soll.

Navigieren in der Waveanzeige

Die Waveanzeige visualisiert den Amplitudenverlauf der Audiodatei; insbesondere sind Pausen daran zu erkennen, dass die Amplitude über einige Zeit auf der horizontalen Mittelachse der Tonspur(en) verläuft (z.B. am linken Rand in Abb C7). Um gewünschte Schnittstellen aufzufinden ist es zweckmäßig, das Diagramm mit der Zeitachse stauchen und dehnen zu können. Das geht am einfachsten mit dem Scrollrad der Maus: Nach vorne Wegdrehen dehnt, auf sich zu Herandrehen staucht das Diagramm. Mit dem Scrollbalken unter dem Diagramm lässt sich das Diagramm mit der Zeitachse zusammen horizontal auf der Arbeitsfläche verschieben. Mit Kombination dieser Einstellmöglichkeiten kann man gewünschte Zeitintervalle beliebig genau betrachten. Zur Groborientierung sollte man die gesamte Aufzeichnung im Zusammenhang darstellen. Das erreicht man am einfachsten mit Anklicken des Symbols "Vollständig auszoomen", das sich direkt links neben dem roten Symbol für das Aufnehmen befindet.

Mit einem einfachen Klick in das Diagramm der Waveanzeige, zum Beispiel auf die Zeitachse, erscheint eine senkrechte schwarze Linie, die eine Einsatzstelle für die Wiedergabe oder Bearbeitung markiert (in Abb. C7 "1."). Von dieser Stelle an lässt sich die Audiodatei mit Anlicken des grünen Symbols "Abschnitt abspielen" mit der ausgefüllten weißen Pfeilspitze (in Abb. C7 "2.") wiedergeben. Indem dieses Symbol angeklickt wird, verliert das Aufnahmesymbol seine rote Farbe und das weiter rechts gelegene Stoppsymbol färbt sich rot. Zugleich verwandelt sich das Symbol "Abschnitt abspielen" in ein blaues Pausensymbol (Abb. C7a). Bis zum Drücken des Pausen- oder Stoppsymbols wandert eine vertikale Markierungslinie synchron zur Wiedergabe die Zeitachse entlang nach rechts (Abb. C7). Mit Drücken des Pausensymbols wird die Wiedergabe so angehalten, dass sie von dieser Stelle aus fortgesetzt werden kann. Mit dem Stoppsymbol kann man die Wiedergabe so unterbrechen, dass sich die "Einsatzstelle" neu definieren lässt.

Auf diese Weise sind die Stellen, an denen ein Schnitt der Audiodatei beginnen oder enden soll, genau festzulegen. Dabei sollte die Vergrößerung der Darstellung so gewählt sein, dass beide Enden eines Abschnittes auf der Arbeitsfläche zugleich sichtbar sind.

Markieren und schneiden

Nachdem wie im vorigen Abschnitt beschrieben Anfang und Ende des Bereichs gefunden sind, der aus der Aufzeichnung herausgeschnitten werden soll, setzt man mit einem Mausklick den Mauszeiger auf die "Anfangsstelle" (Abb. C8) und hält die Maustaste gedrückt, wobei mit der Maus ein dunkler Markierungsstreifen bis zum Ende des Schneidebereichs gezogen wird. Der so markierte Bereich wird durch Anklicken des Scherensymbols "Ausschneiden" (Abb. C9) herausgeschnitten. Beiläufig sei angemerkt, dass jeder so markierte Bereich außer ihn herauszuschneiden genauso einfach mit anderen Menüoptionen bearbeitet werden kann. Für das Entfernen eines ungewünschten Bereichs am Anfang einer Aufzeichnung veranschaulicht das Vorgehen Abb. C9a.

Nach dem Schneiden ersetzt eine senkrechte Linie den ausgeschnittenen Bereich und markiert so die Schnittstelle. Zur Kontrolle setzt man eine neue "Einsatzstelle" links von der Schnittstelle (ähnlich Abb. C7) und klickt auf das Symbol "Abschnitt abspielen", um den Schnitt akustisch zu prüfen. Ist der Schnitt unsauber, kann nach Anklicken des roten Stoppsymbols der Schnitt mit dem Menüpunkt "Bearbeiten > Rückgängig: Schneiden" noch rückgängig gemacht werden.

Bearbeitung vorhandener Audiodateien

Bereits auf dem Rechner gespeicherte Audiodateien zahlreicher Formate lassen sich mit dem WaveEditor öffnen (über den Menüeintrag "Datei > öffnen" ) und anschließend mittels ihrer Waveanzeige genauso bearbeiten wie eine selbst aufgezeichnete Aufnahme. Nach Abschluss der Bearbeitung mit dem "Alles Abspielen"-Symbol (grün mit weißer Pfeilspitzen-Kontur, vgl. Abb. C7) wird das Ergebnis wie oben beschrieben gespeichert (Abb. C4 - C6) und das Programm geschlossen z.B. über das Datei-Menü oder durch Anklicken des "Schließen"-Symbols in der rechten oberen Fensterecke.


LINKS:
[1] Bilder: Abbildungen zu dieser Anleitung: http://picasaweb.google.de/publicationes.de/Audioaufnahmen# - zurück zu [1] -
[2] Essay Audioaufnahmen vorbereiten: www.publicationes.de/technik/hardware/62-audioaufnahmen-vorbereiten.html - zurück zu [2] -


© Copyright 2009 by PUBLICATIONES - details: www.publicationes.de/allgemeines/copyright.html