Picasa3-Webalbum von Peter Denker

Ein Webalbum mit Picasa 3 anlegen

Picasa 3 Logo Digitale Fotos erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Gelungene Fotos möchte man Freunden zugänglich machen. Als Anlagen zu E-Mails erweisen sich schon wenige Bilder rasch als zu umfangreich. Eine Foto-CD zu erstellen und zu versenden kostet Zeit und Geld. Bequem, schnell und kostenlos geht es mit Picasa, der Fotobearbeitungssoftware, die Google zur Zeit in Version 3 gratis zum Download anbietet. Hier wird gezeigt, wie man mit dieses Programm unter Windows XP oder Vista installiert und damit ein Webalbum einrichtet.

Hinweis

Die nachfolgende Beschreibung wird durch 16 Bildschirmfotos veranschaulicht, die in einem [1] Picasa-Webalbum veröffentlicht sind. Die folgenden Text angegebenen Abbildungsnummern beziehen sich auf dieses Album.

Features und Download

Grundlegende Eigenschaften des mächtigen Fotobearbeitungs-Programms Picasa von Google sind im Internet auf der Seite [2] Features (Abb. 01) beschrieben. Unten auf jener Seite findet sich ein Link, über den man das Herunterladen des Programms Picasa anstoßen kann. Alternativ kann man das Herunterladen z.B. auch unmittelbar von der Seite "[3] Picasa" (Abb. 02) aus anstoßen. In jedem Fall öffnen sich daraufhin zwei Fenster (Abb. 03 und Abb. 04). Mit letzterem ist das Verzeichnis festzulegen, in dem die Installationsdatei gespeichert werden soll. Nachdem dies geschehen ist, klickt man auf der in Abb. 03 dargestellten Seite die Schaltfläche "Erste Schritte mit Picasa Webalben" an, um auf die Seite [4] "Erste Schritte" (Abb. 05) zu gelangen, von der aus die Einrichtung eines (kostenlosen) Google-Kontos bzw. die Anmeldung an einem bereits eingerichteten Konto erfolgen kann. Das Programm selbst kann - bis auf die Nutzung eigener Webalben - auch ohne Anmeldung bei einem Google-Konto installiert und verwendet werden.

Einrichtung eines Kontos

Um die Webfunktionalität von Picasa-Fotoalben nutzen zu können, ist die Einrichtung von und die Anmeldung bei einem Google-Konto erforderlich. Die Einrichtung eines solchen Kontos ist ein Vorgang, der nur ein einziges Mal durchzuführen ist. Er wird von der Seite [4] "Erste Schritte" (Abb. 05) aus angestoßen. Im Hinblick auf die zur Einrichtung des Kontos erhobenen Daten (Abb. 06) zeigt sich Google sehr viel weniger datenhungrig als viele meinen: Außer einer gültigen E-Mail-Adresse, die nicht notwendig bei Google eingerichtet sein muss, dem Namen, Vornamen und Heimatland nimmt Google keine personenbezogenen Daten auf. Das nach der Mailadresse einzugebende Passwort sollte sicherheitshalber nicht das gleiche sein, dass beim Provider des eigenen Mailaccounts eingetragen ist, sondern ein eigens für den Zugang zu Google vom Nutzer festzulegendes. Ein bisschen Geduld und womöglich mehrere Versuche erfordert die Erkennung und Eingabe der in verzerrter Schrift dargestellten Zeichenfolge im Feld darunter, mit der automatisierter Missbrauch ausgeschlossen werden soll.

Anmeldung beim eingerichteten Konto

Sobald das persönliche Konto angelegt ist, kann man sich von der Seite [4] "Erste Schritte" aus (Abb. 10) auch bei diesem Konto mit den zuvor festgelegten Daten (Mailadresse und Passwort) anmelden. Es ist praktisch, wenn man auf dem eigenen PC den Haken vor "Auf diesem Computer merken" gesetzt lässt, weil daraufhin spätere Anmeldungen automatisch im Hintergrund erfolgen.

Installation des Programms

Das Programm Picasa 3 lässt sich durch Aufruf der heruntergeladenen Installationsdatei ,picasa3-setup.exe' mittels Doppelklick problemlos installieren. Die eventuell vorhandene Vorgängerversion braucht zuvor nicht deinstalliert zu werden; im Verlaufe der Installation wird das gegebenenfalls nebenbei automatisch besorgt, wobei angelegte Strukturen und Einstellungen erhalten bleiben. Durchführung und Abschluss der Installation sind selbsterklärend. Die Abbildungen 07 bis 09 zeigen die einzelnen Schritte.

Grundeinstellungen

Unmittelbar nach der Installation startet das Programm Picasa 3; später wird es mit Anklicken des Icons auf dem Desktop (Abb. 11) aufgerufen. Beim ersten Start wird abgefragt, welche Verzeichnisse (z.B. den Ordner "Eigene Bilder") Picasa 3 auf darin enthaltene Fotos durchmustern soll. Während dieses Prozesses sollte man Picasa 3 möglichst nicht abbrechen. Eine Baumstruktur der gefundenen Verzeichnisse sowie die Miniaturbilder aller gefundenen Fotos werden danach in einer Navigationsspalte (links) beziehungsweise einem Ansichtsbereich (rechts) angezeigt.

Ordner veröffentlichen

Hat man über die Navigationsspalte einen Ordner mit Fotos angewählt, die man in ein Webalbum übertragen möchte, kann man die Miniaturansichten durch Ziehen und Ablegen (drag and drop) verschieben und unerwünschte Bilder mit dem Kontextmenü (rechte Maustaste) ausblenden. Entspricht die Auswahl und Reihenfolge den eigenen Vorstellungen, wird die Fotosammlung markiert (zum Beispiel mit [Strg]+[A]) und im Auswahl-Bereich (unten links) angezeigt, vgl. Abb. 13. Nun kann über die unten rechts neben dem Auswahlbereich angeordnete Schaltfläche "Hochladen" das Album ins Web eingestellt werden. Dabei fragt zunächst eine Maske nach der gewünschten Auflösung und Sichtbarkeit (Abb. 14). Die standardmäßig angebotene Auflösung ist im Hinblick auf die Darstellung am Bildschirm und den Speicherbedarf (somit auch die Zeit für das Hochladen) optimiert. Bei der Sichtbarkeit kann man zwischen genereller Veröffentlichung oder der Freigabe für einen per E-Mail-erreichbaren Personenkreis ohne und mit Anmeldeerfordernis bei Google wählen. Nach erfolgtem Hochladen (Abb. 15) kann das Webalbum sofort per Browser inspiziert (Abb. 16) und weiter bearbeitet werden (zum Beispiel durch Albumdeckblatt, Benennen oder Löschen einzelner Fotos).

Beispiele für ein Picasa-Profil sowie die Integration in eine Homepage

Das veröffentlichte Album ist über einen Verweis (Link) der Form http://picasaweb.google.de//# adressierbar und somit zum Beispiel auch in eine Homepage integrierbar, ohne dass (bis zum Gratis-Limit von 1 GB pro Google-Konto) eigener Webspace für das Fotoalbum eingesetzt werden muss. Der Link [1] zum Webalbum mit den erläuterten Bildschirmfotos zu diesem Beitrag ist zugleich ein Beispiel für die Integration eines Webalbums ine eine bestehende Webseite. - Viel Erfolg damit!


LINKS:
[1] Webalbum Installation und Anwendung von Picasa 3: http://picasaweb.google.de/publicationes.de/Picasa3Webalbum# - zurück zu [1] -
[2] extern Über Picasa und Picasa-Webalben: http://picasa-google.com/features.html - zurück zu [2] -
[3] extern Picasa: http://picasa.google.de - zurück zu [3] -
[4] extern Erste Schritte: http://www.google.com/accounts/ServiceLogin?hl=de - zurück zu [4] -


© Copyright 2009 by PUBLICATIONES - details: www.publicationes.de/allgemeines/copyright.html