Digitale Audioaufnahmen vorbereiten von Peter Denker

Über Verbindungskabel, Grundeinstellungen und deren Test

Audio-Anschlüsse an einem Notebook Das Betriebssystem Windows unterstützt die Aufnahme von Audiodateien von externen Quellen wie Schallplatten, Mikrofon, Audio-Kassetten, Radio oder CD zwar hinlänglich, aber eher dürftig. Die zum System gehörige Software Audiorecorder (sndrec32.exe) unterstützt nämlich nur das speicherintensive WAV-Format, aber zum Beispiel kein Monitoring. Das aber ist für die Aufzeichnung gelingender Aufnahmen unerlässlich. - Hier wird Schritt für Schritt beschrieben und veranschaulicht, wie man einen PC oder Laptop für Audioaufnahmen mit Monitoring vorbereitet.

Bilder ergänzen diese Anleitung

Die nachfolgende Schritt-für-Schritt-Anleitung wird durch Fotos in einer [1] Picasa-Webgalerie visualisiert, auf deren einzelne Abbildugen mit deren Nummern verwiesen wird.

Line-In oder Mikrofon-Eingang?

Standardmäßig bietet ein PC oder Laptop zwei Audio-Eingänge (Abb. A0): Eine meist rot eingefasste 3,5mm-Klinken-Buchse für ein externes Mikrofon und eine meist grün eingefasste für einen sogenannten Line-Eingang. Letzterer ist für alle Geräte mit eigenem Vorverstärker (Line-Ausgang) bestimmt wie zum Beispiel Kassettenrecorder, Radio oder Stereoanlage. Plattenspieler ohne eingebauten Vorverstärker schließt man am besten an die Stereoanlage an und verbindet dann deren Line-Out-Ausgang mit dem Line-In-Eingang des PC.

Das Kabel zur Audioquelle

Für den Anschluss einer externen Audioquelle an den PC müssen Sie zunächst ein passendes Kabel besorgen. Untersuchen Sie den (Line-)Ausgang der Audioquelle und den Line-Eingang am PC (Abb. A0) hinsichtlich ihrer Buchsen - häufig zum Beispiel Cinch oder 3,5mm-Stereoklinke - und wählen sie ein ausreichend langes Kabel, dessen Stecker zu diesen Anschlüssen passen müssen.

Besser ein externes Mikrofon

Das in vielen Laptops eingebaute Mikrofon eignet sich wegen der unvermeidlichen Nebengeräusche des Laufwerks nicht für qualitativ anspruchsvolle Aufzeichnungen. Ein externes Mikrofon ist deswegen vorzuziehen. Mikrofone werden jetzt meist mit einem 3,5mm-Klinkenstecker am Kabel zum Anschluss an den PC oder Laptop ausgeliefert. Für einen davon abweichenden Stecker muss man sich einen passenden Adapter im Elektronikfachhandel besorgen. Damit wird das externe Mikrofon an die als solche gekennzeichnete Mikrofon-Eingangsbuchse (Abb. A0) angeschlossen.

Rückkopplungen vermeiden

Bei Mikrofon-Aufnahmen sollte zur Vermeidung von Rückkopplungen auf jeden Fall der interne Lautsprecher ausgeschaltet werden. Das geschieht durch Anklicken des Lautsprechersymbols in der Infoleiste (Abb. A1) mit der linken Maustaste und das Setzen eines Häkchens in das Feld "Ton aus". Bei den meisten Laptops gibt es dafür auch eine Tastenkombination. Nach der Aufnahme wird der Lautsprecher mit den gleichen Bedienelementen ganz analog auch wieder eingeschaltet. Zur Kontrolle der Aufnahme verwendet man am besten einen (hochohmigen) Kopfhörer am Audioausgang Line-Out.

Problemfall Mehrkanal-Ausgangsbuchsen

Viele moderne PCs und Laptops haben mehrere Buchsen für akustische Ein- und Ausgänge, die sich über ein Steuerprogramm wie z.B. Realtek HD-Audiokonfiguration verschiedenen Audio-Quellen und -Ausgängen zuordnen lassen. Das Audiokonfigurationsprogramm ermöglicht auch die Mehrkanal-Wiedergabe, bei der Ausgangssignale auf Eingangsbuchsen geschaltet werden, um zusätzliche Buchsen am PC oder Laptop einzusparen. Standardmäßig sind allerdings die Eingänge für Mikrofon, Line-In und Line-Out oder Kopfhörer den so bezeichneten Buchsen automatisch zugeordnet. Bei unerwartetem Verhalten - wie Unmöglichkeit der Aufzeichnung oder der Wiedergabe - muss man mit diesem Konfigurationsprogramm die Einstellungen überprüfen und korrigieren.

Aufnahme-Einstellungen am PC

üblicherweise finden Sie im Infobereich rechts neben der Taskleiste ein kleines Lautsprechersymbol, das Sie mit der rechten Maustaste anklicken (Abb. A1), um die Auswahl "Audioeigenschaften einstellen" (Abb. A2) treffen zu können. Damit öffnet sich das Fenster "Eigenschaften von Sounds und Audiogeräten" (Abb. A3). Sollte das Lautsprecher-Symbol im Infobereich (Abb. A1) fehlen, können sie das gleiche Fenster auch über "Start > Einstellungen > Systemsteuerung > Sounds und Audiogeräte" aufrufen. In diesem Fenster (Abb. A3) aktivieren Sie das Blatt "Audio". Auf der zugehörigen Ansicht (Abb. A4) wählen Sie das passende Eingabegerät aus der Dropdown-Liste aus und klicken auf die Schaltfläche "Lautstärke". Damit öffnet sich das Fenster "Aufnahme" (Abb. A5), in dem Sie den für die Aufnahme bestimmten Eingang - Mikrofon bzw. Line-Lautstärke - aktivieren (Häkchen setzen) und eine mittlere bis hohe Empfindlichkeit auf dem zugehörigen Schieberegler voreinstellen. Falls der gewünschte Eingang in diesem Fenster gar nicht angezeigt wird, öffnen Sie durch Anwahl von "Optionen > Eigenschaften" links oben im Fenster "Aufnahme" (Abb. A5) das Fenster "Eigenschaften" (Abb. A4), auf dem die zu aktivierenden Geräte mit Häkchen zu versehen sind.

Direktanschluss von Mikrofon oder Plattenspieler

Klicken Sie im Fenster "Aufnahme" (Abb. A5) links unter der Darstellung des Mikrofonreglers auf "Erweitert". In dem sich damit öffnenden Fenster "Erweiterte Einstellungen für Mikrofon" (Abb. A6) können Sie außer einer vielleicht erwünschten Tonhöhenkorrektur insbesondere den internen Mikrofonverstärker (mittels Häkchen) einschalten, wenn sich das Mikrofonsignal als zu schwach erweisen sollte. Diese Einstellung ist auch dann nötig, wenn statt des Mikrofons ein Plattenspieler angeschlossen wird. Allerdings ist es günstiger, den Plattenspieler über einen speziellen externen Vorverstärker (oder den Line-Ausgang einer Stereo-Anlage) am Line-Eingang des PC anzuschließen; dann sind die "Erweiterten Einstellungen des Mikrofons" entbehrlich.

Testwerkzeug Nero WaveEditor

Sie möchten wissen, ob alle Anschlüsse funktionieren. Eine Schwierigkeit: Normalerweise können Sie mit der Audiokarte nicht simultan auch ausgeben, wenn sie mit dem Eingang beschäftigt ist. Der Windows-PC ersetzt eben keinen Verstärker. Dazu verhilft jedoch beispielsweise die Software [2] Nero WaveEditor mit ihrer Monitor-Funktion. Es ist nicht nur für die [3] Herstellung und Bearbeitung fertiger Aufnahmen sinnvoll, sondern schon für den Test der Verbindung zur Audioquelle und der Einstellungen des PC beziehungsweise Laptops.

Nero WaveEditor starten

Das Programm besitzen Sie, wenn Sie die Nero-Brenn-Suite auf Ihrem Rechner installiert haben. Sie starten es entweder über den entsprechenden Eintrag im Nero-Programmordner oder - wie hier gezeigt (Abb. B1) - über "Nero StartSmart", Anklicken des runden Nero-Brenn-Symbols in dessen linker unterer Ecke und anschließender Auswahl von "Nero WaveEditor" in dem sich öffnenden Menü (Abb. B2).

Testen der Verbindungen und Einstellungen

In der sich öffnenden Arbeitsfläche von WaveEditor klicken Sie in der oberen Symbolleisteauf das rote Aufnahmesymbol (in Abb. B5 "1."). Am sich öffnenden Fenster Einstellungen "Abtastformat" (Abb. C1) können sie die angebotenen Einstellungen mit Anklicken von OK übernehmen. Damit öffnet sich das Fenster "Aufnahmekonsole" (in Abb. B5), wo Sie zuerst das Audio-Eingabe-Gerät in der Dropdownliste "Audio-Eingabezeile" auswählen (in Abb. B5 "2."). Dann aktivieren Sie das "Digitale Monitoring" durch ein Häkchen (in Abb. B5 "3."). Schließlich regeln Sie den Aufnahme-Pegel mit gedrückter Maustaste auf dem vertikalen Schieberegler so weit nach unten (in Abb. B5 "4."), dass keine übersteuerung stattfindet. Dies erkennen Sie - bei aktiver Audioquelle - an den farbigen Pegel-Anzeige-Balken links neben dem Schieberegler: Sie sollten grün bis gelb, nicht aber rot anzeigen. Wenn sie nun die aktive Aufnahmequelle im Kopfhörer oder Lautsprecher hören können, haben Sie die Vorbereitungen zur Aufzeichnung erfolgreich abgeschlossen.

Im Folgeartikel [3] Herstellung und Bearbeitung von Audioaufnahmen erfahren Sie, wie mit diesem Nero WaveEditor Audioaufnahmen entstehen, bearbeitet und gespeichert werden können.


LINKS:
[1] Bilder: Abbildungen zu dieser Anleitung: http://picasaweb.google.com/publicationes.de/audioaufnahmen# - zurück zu [1] -
[2] extern WaveEditor als Bestandteil von Nero 9: www.nero.com/deu/nero9-applications-included.html - zurück zu [2] -
[3] Essay Audioaufnahmen mit WaveEditor herstellen und bearbeiten: www.publicationes.de/technik/software/63-audioaufnahmen-bearbeiten.html - zurück zu [3]-


© Copyright 2009 by PUBLICATIONES - details: www.publicationes.de/allgemeines/copyright.html